1 Jahr schuften im Nebenjob – Für 4,45 € Monatsrente – Ist das fair?

Ich sage nur ... naja! Also Augen auf beim Nebenjob!

Nachdem ich immer wieder mit diesem Thema konfrontiert werde, gibt es heute einen neuen Blogbeitrag dazu für alle die sich mit dem Gedanken tragen zusätzlich zu ihrem Hauptverdienst noch einen Nebenjob anzufangen, z.B. auch auf 450 € Basis. Egal welche Gründe du hast. Weil der Hauptjob einfach nicht zum Leben reicht, weil du dir einen bestimmten Wunsch oder die Bedürfnisse deiner Kinder erfüllen möchtest und dein Hauptjob nur die monatlichen Rechnungen abdeckt und und und….

Vielleicht auch, weil du dir denkst: „Mensch was mach ich später in der Rente, ich hab so viele Lücken in der Beitragszahlung, dann kann ich gleich noch mein Rentenkonto mit aufbessern“. Denn laut Angaben des Sozialverbandes VdK zahlen Frauen durchschnittlich 10 Jahre weniger in die Rentenkasse ein - bedingt durch Erziehungszeiten, Pflege von Angehörigen oder Teilzeitjobs - also du bist nicht alleine mit deinem Thema!

Was tun?

Was machst Du also? Du gibst noch mehr deiner Lebenszeit für einen Nebenjob  her damit ein paar 100 Euro mehr im Monat hereinkommen. Ein Nebenjob, der dir wahrscheinlich noch nicht mal viel Spaß macht. Dein Streß nimmt zu. Du hast noch weniger Zeit für deine Familie, deine Kinder, deinen Partner oder für Freunde und Hobbies.

Und du bist limitiert. Denn egal wie du dich anstrengst, dein Einkommen ist begrenzt auf die paar 100 Euro. Zudem bist Du abhängig von einem Arbeitgeber. Doch allem voran ist die Energie und die Zeit die du in diesen Nebenjob investierst für dich und deine Familie unwiederbringlich weg. Du investierst in etwas, dass dir weder einen bleibenden Wert für dich noch deine Familie bringt.

Nur mal angenommen, du hättest die Chance diese Zeit in etwas zu investieren, wo du für dich und deine Familie einen bleibenden Wert aufbaust? Unabhängig zu sein von dem Wohl und Wehe eines Arbeitgebers. UND das alles ohne Limit durch einen fixierten Arbeitslohn. 

Wäre es nicht klasse, wenn du es selbst in der Hand hast was Du tust. Und was wäre, wenn Du all das an deine Kinder weitergeben, verschenken oder vererben kannst?

Etwas, wo du selbst in deiner Rentenphase ein ordentliches Auskommen hast, ohne auf die Zuteilung von ein paar mehr Euro in der staatlichen Rentenkasse hoffen zu müssen? Wo du dein Alterseinkommen also selbst bestimmst.

Wäre das interessant für dich? Wärst du bereit dir diese Chance unvoreingenommen anzusehen, ob sie in dein Leben passt? Vorallem, wenn diese Chance völlig risikolos daherkommt, du sie nur ergreifen und für dich testen mußt? Bevor ich näher auf diese Chance eingehe mal ein paar Fakten aus der „normalen Arbeitswelt“.

Um dir einmal aufzuzeigen,welche minimalen Auswirkungen ein Minijob z.B. auf dein Rentenkonto hat, bei dem du auch jeden Tag hart schuften mußt und der dir wahrscheinlich nicht einmal Spaß macht, habe ich mal ein paar Zahlen vorbereitet.

Die „Deutsche Rentenversicherung“ hat ausgerechnet wieviel Euro es dir monatlich mehr auf deinem Rentenkonto bringt, wenn du 1 Jahr lang ein Minijob machst. Nach heutigem Stand bringt dir das eine monatliche Steigerung deiner Rente von 4,45 €.

 Ds kannst Du hier direkt auf der offiziellen Seite der Bundesregierung unter "Was bringt der Minijob für die spätere Rente" nachlesen. Voraussetzung du zahlst auch deinen Eigenbeitrag in die Rentenkasse ein. Laut der Zeitung „Welt“ vom 07.06.2016 lassen sich aber über 82% von den eigenen Beiträgen befreien, sodaß die monatliche Steigerung pro Jahr Minijob nur noch ca. 3,49€ auf deinem Rentenkonto ausmacht.

Krass oder? Und dafür schuftest du jeden Monat zig Stunden und das auch noch freiwillig! Irgendwie ist das für mich schon Abzocke…..

Aber, ich kann das sogar verstehen, denn es ist ja ein staatlich anerkanntes System, das findet jeder normal und man macht sich keine Gedanken darüber. Und Cash in deinem Geldbeutel heute ist dir wichtiger damit du den Monat rumkriegst und alle Rechnungen bezahlt sind. Und wer weiß, was in zig Jahren ist.

Eines kann ich dir verraten: Besser wird es nicht werden!

Was ich allerdings nicht verstehen kann ist die Tatsache, dass viele Menschen die mit der Chance Empfehlungs-Marketing in Berührung kommen ablehnend reagieren. Ohne nachzudenken, und sich ein eigenes Bild zu machen. Sie setzen sich wenig oder gar nicht ernsthaft mit dieser Chance auseinander. Oft sind es komische nur vom Hörensagen überlieferte bekannte Vorurteile gegenüber dieser Art des Geldverdienens.

Nur ein paar Argumente, die ich so zu hören bekomme wenn es um einen Nebenjob im Empfehlungsmarketing geht:

Das funktioniert nicht …..

…..Ja klar! Aber nur wenn du die Vorstellung hast, du mußt nur auf deinem Sofa sitzen und nichts dafür tun. Dann funktioniert das garantiert nicht. Das wäre genauso, wenn du irgendeinen Nebenjob anfängst, dich hinsetzt und sagst, na gut ich bin anwesend, weshalb sollte ich jetzt auch noch arbeiten.

Wieder so ein Pyramidensystem….

…..Hast du dir einmal überlegt wie eine normale Firma aufgebaut ist? Es gibt einen Chef an der Spitze, darunter sind Abteilungsleiter, darunter viele normale Arbeitnehmer. Möchte der Chef mehr verdienen, wird das oft auf dem Rücken von vielen Überstunden der normalen Arbitnehmer ausgetragen. Oder es werden mehr Arbeitnehmer eingestellt. Verdienst du deshalb langfristig wirklich mehr?

Die Stufen und Positionen in einer Firma sind limitiert, deine Chance aufzusteigen ist limitiert, dein Gehalt wird immer limitiert sein, egal wie du dich anstrengst.

Das ist ein ganz klassisches Pyramidensystem, über das sich niemand Gedanken macht, weil es normal ist.

Im seriösen Empfehlungs-Marketing gibt es keinen Chef.  Jede Position ist für jeden erreichbar, egal wann er damit anfängt.  D.h. jeder hat die gleiche Chance. Möchtest du mehr verdienen und machst mehr, dann hast du die Chance dazu. Du investierst deine eigene Arbeitszeit in dich. Ein Wert, der dir bleibt.

Du kannst dir finanziell ein Passiveinkommen aufbauen, das deine Rente um ein Vielfaches übertrifft.

Du kannst Dich finanziell und persönlich freimachen von vielen Zwängen, über die du vielleicht gar nicht nachdenkst, weil sie gesellschaftlich anerkannt und normal sind.

Ich werde immer wieder gefragt: „Ja, und wo ist der Haken? Es kann doch nicht sein, dass es so einfach ist, dann würde es ja jeder tun!“

Den Haken verrate ich dir hier:

Du hast die Chance, egal was du bisher gemacht hast, egal welchen Schulabschluß du hast, egal welche Hautfarbe etc….

Doch all das hat mit Arbeit zu tun.  Mit der Bereitschaft es wirklich zu wollen, konstant etwas dafür zu tun und wenn es nur eine halbe Stunde pro Tag ist. Dumm wäre es in der Tat nach 2, 4 oder 6 Wochen frustriert zu erzählen „das funktioniert nicht, da bin ich in eine Falle getappt“ nur weil du meinst es passiert von selbst.

Alles was du im Leben machst, mußt du erst lernen. Selbst Laufen konntest Du nicht von Anfang an als Du Kind warst. Jedes Kind probiert es nach dem Hinfallen immer wieder. Kein Kind würde sagen: Jetzt bin ich hingefallen und bleibe einfach sitzen, denn Laufen funktioniert nicht.

Prinzip klar?​

Es hängt einfach mit deiner Einstellung zusammen, ob du etwas für dich wirklich möchtest. Oder ob du irgendeinen Job für irgendjemanden Tag für Tag „runterreissen“ möchtest ohne dir weitere Gedanken machen zu müssen. Am Ende des Monats kassierst du halt ein paar 100 € und später ein paar Euro mehr Rente - und das war’s. Es entsteht nichts von bleibendem Wert, nichts was deine persönliche und finanzielle Freiheit vergrößert.

Bitte versteh mich nicht falsch, das ist für mich absolut ok, wenn du dein Leben so leben möchtest - nur, ich bekomme echt „einen Hals“ wenn man ein System schlecht redet, ohne es jemals ernsthaft für sich selbst getestet zu haben.

In diesem Sinne, sei offen und blicke über den Horizont hinaus. Da gibt es noch vieles zu entdecken. Kontaktiere mich doch gleich hier und ich beantworte Dir gerne Deine Fragen zu deinem Interesse an Empfehlungs-Marketing!

Deine Susanne!